Das Leasing einer Xerox Digitaldruckmaschine für einen neuen Markt

Wer insbesondere um die Jahreswende eine Investitionsentscheidung in der Druckbranche treffen muss, hat mehr Aspekte zu beachten als das reine Auswählen aus verschiedenen Druckmaschinen-Angeboten.

Durch den starken Wandel der Branche auch durch die (internationale) Internet-Konkurrenz sowie den stark gestiegenen Kundenanforderungen und -qualitätsansprüchen stehen Entscheidungsträger immer öfter vor der Wahl zu investieren oder ihr aktuelles Geschäft aufzugeben.

Gestiegene Personalkosten, schrumpfende Margen, höhere Steuern, das Internet!

Wer sich mit mit Inhabern kleiner oder mittelgroßer Druckereien unterhält, wird früher oder später über diese Begriffe stolpern. Dabei konnte damals wie heute von einer überraschenden Trendwende in der Druckbranche nicht die Rede sein: Anders als bei massiven, plötzlichen oder globalen Einschnitten in der Weltwirtschaft (wie etwa bei der "US-Immobilienkrise" 2007 oder die "EURO-Krise" seit 2009) ist die Verdrängung klassischer Druckereibetriebe in Deutschland ein schleichender Prozess, der bereits seit rund 15 Jahren zu beobachten ist.

Das positive Denken allein wird nicht reichen

Erstaunlicherweise sehen Druckdienstleiser entgegen des beschriebenen Trends wieder vorsichtig optimistisch in die Zukunft und erwarten zumindest eine leichte Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Gesamt-Situation. Wie genau sich diese aber bei den gleichzeitig erwarteten sinkenden Margen erklären lässt, bleibt unklar (vgl. dazu DRUPA Global trends Report 2015) - zumal sich das Gros der Druckdienstleister mit Händen und Füßen gegen das Anbieten druckfremder Leistungen noch zu wehren scheint.

In dem Überdenken und Infragestellen des eigenen Geschäftsmodells kann jedoch der Wendepunkt für eine in Schieflage geratene Druckerei liegen.

Und zwar nicht explizit durch die Aufgabe ihrer bisherigen Kernleistungen, sondern durch die Anpassung und Erweiterung des eigenen Angebotes an den wirklichen Bedarf ihrer aktuellen Kunden oder ihrer zukünftigen Wunschkunden. Somit kommt insbesondere dem Leasing von Xerox Digitaldruckmaschinen eine völlig neue Eigenschaft hinzu:  Wo früher quasi standardmäßig das Nachfolge-Modell geleast wurde, stellt sich heute die Frage: "Welche Maschine benötige ich, um als Druckerei wettbewerbsfähig oder zukunftssicher zu sein?"

Was spricht eigentlich gegen die Konkurrenz?

Viele Wege sollen und können Druckereibetreiber nicht gehen - insbesondere der Preiskampf gegen die schiere Übermacht von großen Internetdruckereien ist sicherlich kein guter Weg, um das eigene (oft lokal-verwurzelte) Geschäft wieder auf Touren zu bringen.

Ein Gedankengang, der hingegen bei vielen Inhabern noch nicht wirklich im Entscheidungsprozess verankert zu sein scheint, ist die wirkliche Antwort auf die Frage nach dem "Warum" des Ausbleibens ihrer Kunden. Die oft pauschale Annahme einer "Geiz-ist-geil-Mentalität" in der deutschen Gesellschaft mag zwar für den Erfolg der Billig-Konkurrenz aus dem Internet mit verantwortlich sein. Sie erklärt aber nicht zwangsläufig den Misserfolg der "alten" Druckereien, nur weil diese teurer sind.

Denn die Konkurrenz hat seit jeher das Geschäft belebt - in allen Branchen. Wäre es einzig um den Preis gegangen, so hätten Druckereien auch vor der Jahrtausendwende einen Weg gefunden ihre Mitbewerber vom Markt zu verdrängen.

Es geht nicht immer um das Drucken

Wenn in Gesprächen mit Druckdienstleistern die Gründe für deren Investitionsangst genannt werden ("Gestiegene Personalkosten, schrumpfende Margen, höhere Steuern, das Internet!"), ist im gleichen Moment das Leuchten in deren Augen zusehen, wenn sie davon schwärmen, welcher Kunde dieses Jahr für einen besonders guten Umsatz gesorgt hat. Bei genauem Nachfragen zeigt sich dann, um welche Branche und welches Produkt es ging. Dann wird bedauert, dass es sich nur um einen einzigen Auftrag gehandelt hat - bei den meisten anderen Kunden aber kaum etwas "übrig bliebe".

Doch genau hier sollte der Ansatzpunkt einer Investitionsentscheidung liegen, wenn ein Betreiber ebenfalls in Betracht ziehen muss, seine Druckerei zu schließen. Die Fragen, die es dann zu klären gilt, sollen sich nicht darum drehen, welche Nachfolge-Maschine jetzt "dran" ist und ob sich die Investition über die zu erwartenden Umsätze lohnen würde. Vielmehr sollen Druckereien an dieser Stelle noch viel wichtigere Fragen stellen, die einen Wandel weg vom alten Geschäftsmodell hin zu einem neuen Markt bedeuten können.

  • Welcher Kunde ist mein Lieblingskunde oder Wunschkunde?
  • Aus welcher Branche kommt mein Lieblingskunde oder Wunschkunde?
  • Welche konkreten beruflichen Sorgen hat dieser Kunde?
  • Welche konkreten beruflichen Probleme hat dieser Kunde?
  • Wie kann ich mit meiner Leistung zu der Lösung seines Problems beitragen?
  • Wie sind meine Möglichkeiten, mich auf diese konkrete Problemlösung in dieser konkreten Branche zu spezialisieren?
  • Haben also noch andere Betriebe aus dieser Branche die gleichen Probleme?
  • Haben Betriebe aus verschiedenen Branchen diese Probleme?
  • Wie erreiche ich diese Branchen? Über welchen Kanal und mit welcher Botschaft spreche ich die Verantwortlichen am besten an?
  • Wer genau sind eigentlich die Verantwortlichen?
  • Welche Kooperationspartner kann ich finden, um für dieses Kunden wichtige Synergie-Effekte zu schaffen?
  • Welchen einzigartigen Mehrwert kann ich meinem Kunden noch bieten? Geht es hier wirklich um das Druckprodukt oder z.B. um logistische Tätigkeiten, Datenbankpflege oder die Lagerung der Druckprodukte?
  • Welche Ausrichtung hat eigentlich mein Wettbewerb? In welche Bereichen ist er noch nicht aufgestellt?
  • u.v.m.

Zukunftssicher mit der passenden Maschine

Natürlich können diese Fragen nur beispielhaft sein und als Denkanstoß dienen. Sie haben sich aber bewährt, um herauszufinden, welche Xerox Digitaldruckmaschine sich zum Leasing am besten eignet - abseits der pauschalen Annahme, einfach wie gehabt das Nachfolgemodell zu wählen, denn dieses kann möglicherweise die notwendigen und speziellen Anforderung nicht erfüllen und wäre somit eher eine Fehlinvestition. Bedenken Sie: Nur weil Ihr aktueller Mitbewerber bereits in eine Nachfolgemaschine investiert hat, kann für Ihr Geschäftskonzept ein ganz anderer Maschinentyp in Frage kommen!


Wir beraten Sie gerne zu den oben geannten Fragen, um mit Ihnen gemeinsam die perfekte Druckmaschine (z.B. eine Xerox Versant 3100 oder Xerox Versant 180) zu finden. Sei es, um die Fortführung Ihres bisherigen Geschäftsmodells zu sichern oder Sie bei der Findung eines neuen Konzeptes zu unterstützen.

Leasing auch bei laufenden Verträgen möglich

Bei uns erhalten Sie flexible Finanzierungs- und Wartungskonzepte vom Kauf bis zu einem All-In-One Mietvertrag, inklusive aller Kosten für Miete, Wartung, Druckkosten, Service und Verbrauchsmaterial ohne Medien.

Insbesondere bei einer geschäftlichen Neuausrichtung kann es unter Umständen für Sie kaufmännisch sinnvoll sein, bestehende Systeme, die noch in einem Vertrag gebunden sind, vorzeitig abzulösen. Gerne können wir Ihnen dazu ein interessantes Angebot zukommen lassen, wenn zum Beispiel das Leasing der Versant 3100 / Xerox Versant 180 als eine der neuesten und besten Maschinen von Xerox für Sie die ideale Lösung darstellt.

Wenn Sie uns vorab einfach einige Fragen beantworten, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter perfekt vorbereitet, um mit Ihnen völlig kostenfrei und natürlich unverbindlich die passende nächste Druckmaschine von Xerox zu finden und für diese ein konkretes Leasing-Angebot zu erstellen.

Leasing Xerox Digitaldruckmaschine

Ich willig ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@printdata.org schicken.